Zum Hauptinhalt springen

Pharmaziestudenten Mainz 2019

Pharmaziestudenten aus Mainz besuchen pharmazeutischen Großhandel C. Krieger in Koblenz

Aus einem Pharmaziestudenten wird ein Apotheker/in, aber nicht jeder Apotheker/in arbeitet nach dem Studium in einer Apotheke. Die Möglichkeiten in Forschung, Herstellung und Verwaltung sind vielfältig. Um mehr Informationen für ihren Entscheidungsweg zu erhalten, haben die Studenten des 8. Semesters der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz den Apothekenlieferanten C. Krieger in Koblenz besucht.

Bei ihrem Besuch konnten die Studenten/innen live erleben wie die Arzneimittel in die Apotheke kommen – mit viel Technik, Manpower und umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen. Neben einer Betriebsführung stand der Dialog mit den zukünftigen Apothekern/innen im Vordergrund. In den Gesprächen wurden u. a. Themen wie Arzneimittelsicherheit, Fachkräftemangel, zunehmende Bürokratie und Wirtschaftlichkeit kritisch hinterfragt.

Der geschäftsführende Gesellschafter Jochen Meyer-Dönselmann zieht ein positives Fazit: „Wir konnten den Studenten mitgeben, dass die Apotheke vor Ort ein attraktiver Arbeitsplatz ist und aus unserer Sicht unverzichtbar für die Gesundheitsversorgung. Sie werden gebraucht – und wir wollen dafür ein guter Partner sein.“

Die Krieger-Gruppe im Überblick

Die Krieger-Gruppe verbindet die Teilnehmer in der Gesundheitsbranche. Das Mutterunternehmen C. Krieger & Co. Nachfolger GmbH & Co. KG ist, als ältester pharmazeutischer Großhandel in Deutschland, das Schwergewicht in der Gruppe. Die Tochtergesellschaften MEDI-CENTER Mittelrhein GmbH, City Cargo Termingut GmbH und PPL GmbH sind auf unterschiedlichen Märkten der Gesundheitsbranche erfolgreich aktiv.
Die Gruppe beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter am Standort Koblenz-Rauental und blickt auf eine 200-jährige Geschichte in der Stadt Koblenz zurück.

Zurück